Mitten unter uns steht er unerkannt.

Was ihr dem geringsten Menschen tut, das habt ihr ihm getan;
Denn er nahm als unser Bruder jedes Menschen Züge an.
Refrain: Mitten unter uns steht er unerkannt.
Man verhöhnt ihn bei den Leuten;
Böses dichtet man ihm an.
Er wird überall verdächtigt, wo er sich nicht wehren kann.
Refrain: Mitten unter uns steht er unerkannt.
Immer ist er unter denen, die gekreuzigt worden sind;
in unmenschlichen Systemen lebt er wehrlos wie ein Kind.
Refrain: Mitten unter uns steht er unerkannt.

Dieses Lied war im alten Gotteslob Nr. 619. Im neuen Gotteslob ist es nicht mehr zu finden. Es passt zum 3. Adventsonntag, Lesejahr B, weil das Johannesevangelium Johannes den Täufer zitiert: „Mitten unter euch steht der, den ihr nicht kennt und der nach mir kommt“. Auch passt es zu Weihnachten, weil es von einem spricht, der wehrlos wie ein Kind ist und vor Unmenschlichkeit fliehen muss.

Danke Herbert Schaal für den Text (1968/1972)
Musik kommt aus Island

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s