In meinem Herzen – 23. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr C

Jesus möchte mit den Menschen reden. Einer sagt: Ich kann nicht, ich muss meine Mutter besuchen. Eine Frau sagt: Ich muss auf Kur fahren. Ein Jugendlicher sagt: Ich muss auf die Geburtstagsparty.
Da sagt Jesus: Wenn du deine Mutter besuchst, wenn du auf Kur fährst, wenn du zu einer Geburtstagsparty gehst, dann nimm mich in deinem Herzen mit. Dann kannst du meine befreite Jüngerin, mein erlöster Jünger sein.
Lieber Jesus! Mit einem Herzen bin ich bei meiner Familie und den Freunden und mit dem anderen Herzen bin ich bei dir, Jesus, mein Gott. „Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust“ (J. W. von Goethe, 1749 – 1832). Diese doppelte Existenz sehe ich auch im Alltag, wenn ich Notwendiges mache und dann wieder Kreatives. Anscheinend sind wir Menschen so gestrickt. Sonst würden wir krank werden. Meist vergessen wir die Gottesbeziehung und werden krank. Der Politologe und Philosoph Eric Voegelin (1901-1985) sagte: Pneumapathologie, Geisteskrankheit kommt von der Transzendenzlosigkeit. Ich, Hannes, würde sagen: von der Ablehnung der Jesusbeziehung.

Wir laden ein:
8. September 2019, 23. Sonntag im Jahreskreis, 9:00 Gottesdienst + goldene Hochzeit Wiesinger + Sacré Coeur Kaffee
15. September 2019, 24. Sonntag im Jahreskreis, 9:30, Lieder der Firmmesse, Probe um 8:30 Uhr beim Klavier
22.September 2019, 25. Sonntag im Jahreskreis, 9:30, 7 Mädchen werden gefirmt. Musik: SAXO Union Quartett.

Hier kommt das Evangelium zum Sonntag: Ich kann auf Distanz gehen.
Jesus löst giftige Verstrickungen mit nahen Personen. Befreiung geschieht durch Distanzierung. Die Jesusnachfolge ist aber keine Sache, die nebenbei geschehen kann. In einer politisch wie sozial aufgeladenen Stimmung ist es gefährlich, sich klar zu positionieren. Jesus aber stärkt.
In jener Zeit begleiteten ihn viele Menschen; da wandte er sich an sie und sagte: Wenn jemand zu mir kommt und nicht Vater und Mutter, Frau und Kinder, Brüder und Schwestern, ja sogar sein Leben gering achtet, dann kann er nicht mein Jünger sein.
Sich selbst annehmen
Wer nicht sein Kreuz trägt und hinter mir hergeht, der kann nicht mein Jünger sein.
Vernünftig handeln
Denn wenn einer von euch einen Turm bauen will, setzt er sich dann nicht zuerst hin und berechnet die Kosten, ob seine Mittel für das ganze Vorhaben ausreichen? Sonst könnte es geschehen, dass er das Fundament gelegt hat, dann aber den Bau nicht fertigstellen kann. Und alle, die es sehen, würden ihn verspotten und sagen: Der da hat einen Bau begonnen und konnte ihn nicht zu Ende führen.
Mit Weisheit
Oder wenn ein König gegen einen anderen in den Krieg zieht, setzt er sich dann nicht zuerst hin und überlegt, ob er sich mit seinen zehntausend Mann dem entgegenstellen kann, der mit zwanzigtausend gegen ihn anrückt? Kann er es nicht, dann schickt er eine Gesandtschaft, solange der andere noch weit weg ist, und bittet um Frieden. Ebenso kann keiner von euch mein Jünger sein, wenn er nicht auf seinen ganzen Besitz verzichtet. (Evangelium nach Lukas 14, 25-33 Erklärung im Bibelwerk)

Ich wurde durch Gottes Weisheit gerettet.
Die Weisheit Gottes und der Heilige Geist beflügeln unsere Wissenschaft und unsere Erkenntnis von dem, was auf der Hand liegt. So erkennen wir auch meist im Nachhinein den Willen Gottes.
Lesung aus der Buch der Weisheit:
Welcher Mensch kann Gottes Plan erkennen oder wer begreift, was der Herr will? Unsicher sind die Überlegungen der Sterblichen und einfältig unsere Gedanken; denn ein vergänglicher Leib beschwert die Seele und das irdische Zelt belastet den um vieles besorgten Verstand. Wir erraten kaum, was auf der Erde vorgeht, und finden nur mit Mühe, was auf der Hand liegt; wer ergründet, was im Himmel ist? Wer hat je deinen Plan erkannt, wenn du ihm nicht Weisheit gegeben und deinen heiligen Geist aus der Höhe gesandt hast? So wurden die Pfade der Erdenbewohner gerade gemacht und die Menschen lernten, was dir gefällt; durch die Weisheit wurden sie gerettet. (Erklärung im Bibelwerk Weish 9,13-19)

Wenn du mit mir Gemeinschaft hast, nimm ihn auf wie mich
Paulus schrieb aus dem Gefängnis an die Hausgemeinde, die sich regelmäßig bei Philemon traf. Es ist ein kurzer Brief mit einem konkreten Anliegen: Philemon soll den Sklaven Onesimus wieder bei sich aufnehmen wie einen Bruder.
Lesung aus dem Brief des Apostels Paulus an Philemon:
Lieber Bruder! Ich, Paulus, ein alter Mann, jetzt auch Gefangener Christi Jesu, ich bitte dich für mein Kind Onesimus, dem ich im Gefängnis zum Vater geworden bin. Ich schicke ihn zu dir zurück, ihn, das bedeutet mein Innerstes. Ich wollte ihn bei mir behalten, damit er mir an deiner Stelle dient in den Fesseln des Evangeliums. Aber ohne deine Zustimmung wollte ich nichts tun. Deine gute Tat soll nicht erzwungen, sondern freiwillig sein. Denn vielleicht wurde er deshalb eine Weile von dir getrennt, damit du ihn für ewig zurückerhältst, nicht mehr als Sklaven, sondern als weit mehr: als geliebten Bruder. Das ist er jedenfalls für mich, um wie viel mehr dann für dich, als Mensch und auch vor dem Herrn. Wenn du also mit mir Gemeinschaft hast, nimm ihn auf wie mich!. (Erklärung im Bibelwerk: Phil 9b-10.12-17)

INFORMATIONEN:
. Samstag, 14. September 2019 Sacré-Coeur-Wallfahrt nach Maria Taferl. Für alle, die sich Treffpunkt: Samstag, 14.September ab 8 Uhr, Parkplatz Sacré Coeur Pressbaum Abfahrt: 8.30 Uhr; Hl. Messe in Maria Taferl: 10.00 Uhr, anschließend haben wir eine Kirchenführung (ca. 1/2 2 Stunde), Pause bis 12,15 Uhr: Freizeit (z.B. „Rundweg“ 3/4 Stunde; Kaffeehaus…) 12,15 Uhr : Abfahrt zum Mittagessen; 12.30 Uhr: Mittagessen Heuriger Hold, Nussendorf 12, 3661 Artstetten (ist schon reserviert – wir können im Bus vorbestellen – dann geht es schneller..), 14,30 Uhr Weiterfahrt durch die Wachau zum Stift Göttweig, Ca. 15.30/16,00 Uhr Jause (auf der Terrasse bei Schönwetter) (ist schon reserviert: Kaffee + Kuchen; Prälatenwein, ….). Ca. 17.00 Uhr Andacht in der Kirche oder einer Kapelle, Ca. 17,30 Abfahrt von Göttweig; Ca. 18.30 Uhr Rückkunft am Parkplatz Sacré Coeur
Kosten: ca. 25.– (Bus und Führung Maria Taferl – wird im Bus kassiert)
. Firmung
am 22.September werden bei uns im Sacré Coeur 7 Mädchen gefirmt.
Wolfgang Aumann würde gerne am Sonntag davor, am 15.September, die Messe musikalisch gestalten und die meisten Lieder der Firmmesse singen, quasi als Probe für die Gemeinde.
Bei der Firmung selber spielt das SAXO Union Quartett.
Probe am 15.September: um 8,30 Uhr beim Klavier! Messbeginn: 9,30 Uhr!! (ab diesem Sonntag – immer um 9,30 Uhr!)
. In einer politisch turbulenten Zeit wird für die Politiker und Politikerinnen Österreichs gebetet: www.prayforaustria.at. W. Sandler: Wenn wir beten, kann Gott helfen.
. Hilfe für Arme: Caritas
. Weltkirche: Missio
. Hilfe für Christinnen und Christen in Not
. Das Mission Manifest besteht aus 10 Thesen für das Comeback der Kirche.
. Glauben.Leben heißt die App für Handys der Erzdiözese Wien mit Evangelium zum Tag, den Gottesdiensten der Umgebung, interaktiven Gebeten und den Tagesheiligen.
. Die Bischöfe Österreichs laden ein, jeden Tag für einen Jugendlichen zu beten.

Liebe Grüße, mein Wunsch für dich: Vertrauen!
Hannes Daxbacher

Sacré Coeur Cafétier und Ostiarius (Türöffner)

Der Witz der Woche: Der Pfarrer traut gerade ein Paar in der Kirche und sagt: „Und hiermit erkläre ich euch zu Mann und Frau.“ Da fragt der Bräutigam: „Und was waren wir vorher?“

Katholische Gottesdienstgemeinde Sacré Coeur, 3021 Pressbaum, Klostergasse 12

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.