Mund- und Nasenschutz in der Kirche. Gott steht uns bei – Sechster Sonntag der Osterzeit Lesejahr A

Liebe Gemeinde,
am Sonntag ist es so weit, wir dürfen wieder in etwas größerer Anzahl in der Kirche Messe feiern. In der Kirche (Sacré Coeur Klosterkirche Pressbaum, Österreich) stehen 34 Plätze zur Verfügung (40 mit der Orgelempore), weiters können wir den Baratsaal und einige Klassenräume nutzen. Die Messe wird dorthin mit Bild und Ton übertragen. Für die Gottesdienste gelten folgende Regelungen:

  • Ein Mund-Nasenschutz ist verpflichtend
  • Vor Betreten der Schule ist der Mund-Nasenschutz anzulegen (und darf erst nach Verlassen der Schule wieder abgenommen werden)
  • Im Eingangsbereich der Volksschule befinden sich Desinfektionsmittel für die Handdesinfektion
  • In der Kirche dürfen maximal 34 Personen Platz nehmen – alle anderen weichen bitte in den Baratsaal und die Klassenräume aus
  • Zwischen den Personen ist ein Mindestabstand von 2 Metern einzuhalten (nur Personen, die im gleichen Haushalt leben, dürfen den Mindestabstand unterschreiten)
  • Die Regelungen für den Kommunionempfang erkläre ich vor der Kommunion
  • Alle, die von zu Hause über Zoom die Messe mitfeiern, sind nach der Messe eingeladen zur Kommunion in die Kirche zu kommen (ich bin bis 11:45 in der Kirche)
  • Vor und nach der Messe sind wir gebeten Gruppenbildung zu vermeiden und weiter auf den Mindestabstand zu achten (Distanzplaudern ist angesagt)
  • Es wird kein Sacré Coeur Café geben.
    Michael

Weiterlesen

Am Berg der Herrscher der Welt. Was willst du mir zeigen? – Zweiter Fastensonntag Lesejahr A

Da schaue ich in den Reisekatalog, buche eine Reise auf eine Insel und will unbedingt auf den höchsten Berg hinauf. Mich treibt es, von dort die weite Aussicht zu genießen und auf ferne Bergrücken und weißblaue Ufer zu schauen.

Auf Korfu fuhr ich auf den höchsten Berg, den Pantokrator, als ich bemerkte, dass eine Augenentzündung mich irritierte. Die Aussicht konnte ich wegen dem Wind, der meine Augen reizte, nicht genießen. Ich floh in die Kirche des Klosters, das am Berggipfel lag. Es war dunkel, die Heiligenfiguren schauten mich beschützend an und von oben blickte mit seinen großen Augen Jesus als Pantokrator, was so viel wie Herrscher der Welt heißt, herunter. Aber schaute er mich an? Nein, er blickte nach rechts, wie wenn er mir etwas zeigen will. Aber was? Was willst du mir zeigen? Ich ahne etwas.

Wir laden ein:  
8. März 2020 Zweiter Fastensonntag 9:30 Gottesdienst Impuls um 11:00 mit Günter Lenzenhofer
15. März 2020 Dritter Fastensonntag 9:30 Familienmesse mit Tauferneuerung der Erstkommunionkinder IMPULS um 11:00 mit Ingrid Denner-Heinisser

Das ist die gute Nachricht zum Sonntag:
Aufstehen und sich nicht fürchten

Weiterlesen

Würz das Leben der Menschen – Fünfter Sonntag im Jahreskreis Lesejahr A

Ich liebe den Spruch von Jesus: Ihr seid das Salz der Erde!

Studien belegen: Menschen, die ihre Speisen salzen, leben gesünder und länger. https://science.orf.at/stories/2929311/

Das Salz ist wie das Leben der Christinnen und Christen.

  • Das Salz würzt die Speisen, damit sie nicht fad schmecken. Wenn wir Christinnen und Christen das Salz der Erde sind, so würzen wir das Leben und stoppen unter anderem die Fadess und das Bore-out.
  • Das Salz ist als weißer Stoff sichtbar und wird in den Speisen unsichtbar. So werden wir, wenn wir die Welt würzen, unsichtbar. Wir geben uns der Aufgabe hin (Hingabe).
  • Wir sind Salz, weil wir in einer Beziehung zu Gott leben. Durch diese Beziehung wird die Welt genießbarer. Wir sind Mitschöpferinnen und Mitschöpfer Gottes.
  • Zum Würzen braucht es wenig Salz. So braucht es auch wenige Christinnen und Christen, um eine große Wirkung zu erzielen.
  • Das Salz weist durch den guten Geschmack auf das Gute und Schöne hin. So weisen wir Christinnen und Christen mit unserem Leben auf das große Du, auf Gott und sein Paradies hin.

Ähnlich ist es mit dem Spruch „Ihr seid das Licht der Welt.

  • Das Licht macht die Welt für uns sichtbar. Ohne Licht würden wir in der Finsternis verkommen. Wir Christinnen und Christen machen als Licht vieles sichtbarer. Das Licht der Aufklärung und der Wissenschaft ist uns nicht fremd.
  • Lange in die Lichtquelle zu schauen ist sinnlos. Wichtiger wird das, was angeschienen wird. So treten wir Christinnen und Christen zurück, aber das, was wir anscheinen, wird sichtbarer. Wenn wir dabei andere Menschen ansehen, sollten wir sie würdigen.
  • Bertolt Brecht schreibt über die Armen: „Denn die einen sind im Dunkeln und die andern sind im Licht, und man siehet die im Lichte, die im Dunkeln sieht man nicht.“ Unsere Aufgabe ist es, in die dunklen Ecken zu leuchten und den Armen in die Augen zu sehen.
  • Wir Christinnen und Christen klagen gerne über die Kirche. Aber wir sind ein Licht, das leuchten will. Es ist besser ein kleines Licht anzuzünden als über die Dunkelheit zu klagen.
  • Unser Licht ist auch immer ein Wegweiser. Wenn wir das Licht nicht verdunkeln, weist es den Weg zu Gott, der alles mit seinem liebevollen Licht durchdringt.

Wir laden ein:
9. Februar 2020, 5. Sonntag im Jahreskreis 9:30 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee
16. Februar 2020, 6. Sonntag im Jahreskreis 9:30 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee

Weiterlesen

Wir tauchen im Jordan unter – Sonntag der Taufe des Herrn, Lesejahr A

Ich lade Sie ein, sich Folgendes vorzustellen: Wir gehen mit Jesus zum Fluss Jordan, wo Johannes die Menschen tauft. Wir hören wie Jesus mit Johannes redet. Wir steigen mit Jesus in den Jordan und tauchen ganz unter. Dann gießt Johannes Wasser über unsere Köpfe. Wir sehen den Heiligen Geist wie eine Taube auf uns herabkommen und hören die Stimme von Gott Vater: Das ist mein geliebter Sohn, an ihm habe ich Freude. Wir steigen mit Jesus aus dem Jordan. Ich vermute, dass einige von uns sich freuen. Ich wäre ein wenig verwirrt und doch von Freude erfasst.

Ähnlich erging es Christophorus. Er hieß zuerst Phorus, das heißt Träger. Er trug Menschen durch einen Fluss. Eines Nachts hörte er eine Kinderstimme rufen: „Phorus, trage mich hinüber!“ Vor seiner Hütte konnte er aber niemanden finden. Erst beim dritten Ruf sah er ein Kind, das er auf seine Schultern setzte. Im Wasser wurde ihm die Last immer schwerer, das Wasser wurde höher und höher; er fürchtete zu ertrinken und glaubte, die ganze Welt läge auf seinen Schultern. „Mehr als die Welt trägst du auf deinen Schultern“, sagte ihm das Kind, „du trägst den Herrn, der diese Welt erschaffen hat. Ich bin Jesus Christus, dem du in dieser Arbeit dienst.“ Und es drückte ihn unter Wasser und taufte ihn.

            Er hatte jetzt den Namen Christophorus, das heißt Christusträger. Das Jesuskind befahl ihm, seinen Stab in den Boden zu stecken. Am nächsten Morgen grünte und blühte er und trug Früchte. Ich liebe dieses Kind, das unter uns geboren wird, mächtiger als das Universum ist, unser Leben aufblühen und Früchte tragen lässt.

Wir laden ein:
12. Jänner 2020, Sonntag der Taufe des Herrn 9:30 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee
19 Jänner 2020, 2. Sonntag im Jahreskreis 9:30 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee, Geburtstag von Prälat Karl Rühringer. Musikprobe um 8:00.

Weiterlesen

Das Licht des Kindes leuchtet in unsere Herzen – Heiliger Abend, Christtag und Stephanitag

Friede den Menschen auf Erden

Jetzt haben wir doch auf unseren Balkon eine winzige Lichterkette gegeben. Zuerst waren uns die Lichter-Orgien an den Häusern schon vor dem Advent unheimlich. Aber jetzt, knapp vor Weihnachten, schaffen wir es, einige kleine dezente Lichtpunkte auf das Tannenreisig zu setzen. Wir machen das auch, damit das Fest beginnen kann. Im Zentrum steht für mich das Ankommen des Gotteskindes. Vielleicht hat Gott das schon beim Urknall geplant, dass er Mensch und unser Bruder wird.

Gott mutet uns Menschen oft viel zu. Da ist seine Antwort: „Ich bin für euch da. Ich bin mit euch solidarisch.“ Der große Schöpfer des Universums wird aus Liebe zu uns ein kleines Kind. Als Erwachsener sammelt er Schülerinnen und Schüler und lehrt das Verzeihen statt dem Hass, die Liebe zu Gott und zu den Nächsten, die Vergebung der Sünden, den Glauben, der Wunder bewirkt, die Treue zwischen Menschen, die Liebe zu den Armen, zu den Kindern und zu den Kranken. Er zeigt uns, dass dieses Leben nicht alles ist, sondern dass unsere endgültige Heimat bei ihm jenseits des Todes liegt. Dazu bietet er seine Freundschaft an. Was hätte ich, wenn ich diese Freundschaft ablehne? Ich hätte nichts gewonnen. Eher alles verloren. Durch diese Freundschaft mit dem umfassenden Urgrund unseres Lebens merke ich, dass mir so vieles geschenkt wird. Dafür bin ich dankbar. Und ich habe eine Ahnung bekommen wie man gut und zufrieden leben kann.

Den Chor der Sacré Coeur Schulen kann man bis Donnerstag in „NÖ heute“ mit dem Lied „Still, still, still“ aus Neuhofen (NÖ) hier hören (Leitung: Cornelia Traxler).

Wir laden ein:
24. Dezember 2019, Heiliger Abend, 21:00 Christmette, 20:30 musikalische Einstimmung
(Pfarrkirche Pressbaum: 15:30 Kinderandacht, 23:00 Christmette)
25. Dezember 2019, Christtag, 9:30 Gottesdienst, W. Aumann lädt davor zu einer Schola bei der Orgel mit Probe um 9:00 ein. + S. C. Kaffee
(Pfarrkirche Pressbaum: 10:00 Festmesse: Josef Haydn, Kleine Orgelsolomesse)
Weitere Termine der Weihnachtszeit siehe unten

Das ist die gute Botschaft zu Weihnachten:

Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren

Weiterlesen

Der König der Liebe – Christkönigssonntag, Lesejahr C

Simon von Cyrene hilft dem König Gottes das Kreuz tragen

Eine Bekannte kaufte sich die wunderschöne Bibel mit Bildern von Sieger Köder und las darin von den Gesetzen des Mose und war ganz schockiert, dass da Menschen gesteinigt werden sollen. Papst Franziskus hat vor einem Jahr die Todesstrafe für unzulässig erklärt, „weil sie gegen die Unantastbarkeit und Würde der Person verstößt“. Das konnte er tun, weil die Bibel keine Sammlung von Anweisungen Gottes ist. Das Alte Testament ist die Hintergrundmelodie für Jesus, den Erlöser. Unser Kirchenrektor Michael Scharf sieht die Grundmelodie im Namen Gottes, den dieser Moses geoffenbart hat: JHWH, das heißt „Ich bin für euch da“. Vor dieser Hintergrundmusik spielt Jesus als heilender göttlicher König eine neue Melodie: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“ (Johannes 18,36). Er wehrt sich nicht, als ihn die Soldaten verspotten und ans Kreuz schlagen, die führenden Männer des Volkes ihn verlachen und Pilatus ihn zynisch als König der Juden bezeichnet. Der König Gottes lässt sich ans Kreuz schlagen und reagiert auf die Bitte des Sterbenden mit dem Versprechen: „Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein“ (Lukas 23,43).
Das ist die Antwort auf die Frage, was Gott angesichts des Leidens der Menschen tut: Er stirbt gefoltert, wird Bruder der Gefolterten und nimmt sie in sein Paradies. Er ist unser aller Zukunft.

Weiterlesen

Beten legt die Sehnsucht frei. – Zwölfter Sonntag im Jahreskreis C

Pfingsttreffen der Jugend in Salzburg 2019

Pfingsttreffen der Jugend in Salzburg 2019

„Ich bin von einer tollen Mitstudentin gefragt worden, ob ich mit nach Salzburg zum Fest der Jugend fahren wolle. Als ich kurz knapp vorher zugesagt habe (nach langem Überlegen), wusste ich noch nicht was mich dort erwartet. Ich habe noch nie den Heiligen Geist erfahren dürfen wie in Salzburg. Dieses eine Wochenende hat meinen Glauben richtig erneuert und verstärkt!“

Dominik ist einer von achttausend Jugendlichen, die zu Pfingsten auf Einladung der Loretto-Gemeinschaft nach Salzburg kamen.

Er schrieb: Es war schön, mit so vielen Menschen zu beten, zu singen, zu feiern und Lobpreis zu halten. Gott hat mich durch das Fest wieder zu sich berufen, und es fühlt sich sehr gut an. Wenn ich nicht von meiner Freundin gefragt worden wäre, wäre ich nie nach Salzburg gefahren, und Gott nähergekommen. So kann Gott auf der Erde in uns Menschen wirken. Ich freue mich jetzt schon auf das nächste Fest der Jugend 2020!

Wir laden ein:
23. Juni 2019 12. Sonntag im Jahreskreis, 9:00 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee

+ Konzert des Stadtorchesters Pressbaum in der Pfarrkirche Pressbaum um 19:00 Uhr
30. Juni 2019 13. Sonntag im Jahreskreis, 9:00 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee Weiterlesen

Werden wir uns im Himmel wiedersehen? – Christi Himmelfahrt. Lesejahr C

ascensionAlbert Einstein meinte: Abschiede sind Tore in neue Welten. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das für mich, der ich zurückbleibe, nicht gilt. Als mein Vater vor 6 Jahren starb und als mein Bruder vor 6 Monaten starb, waren das für sie zwar Tore zu einer neuen Welt, aber ich blieb in meiner Welt. Ich glaube, dass beide in die neue göttliche Welt gekommen sind, dass sie zu Gott gekommen sind und sich beide im Himmel wiedergesehen haben. Vielleicht schauen sie einige Augenblicke kurz auf uns herab. Wenn ich sterbe, werde ich es wissen. Ein wenig Angst habe ich schon. Ich weiß ja nicht, was genau mich erwartet. Aber ich vertraue auf Gott und auf Christus.

In Brasilien besuchte ich eine Wallfahrtskirche zum guten Ende, zum Bon Fin. Die Christinnen und Christen beten dort für eine gute Sterbestunde. Das ist mir als Idee neu gewesen. Aber ich fand auch hier Christinnen und Christen, die um eine gute Sterbestunde beteten.

Am Donnerstag feiern wir Abschied. Das Fest Christi Himmelfahrt ist ein Abschiedsfest. Die Jünger und Jüngerinnen mussten sich vom Auferstandenen verabschieden, weil er endgültig auf die göttliche Seite der Welt wechselte. Er verließ die Jünger und gab ihnen ein Versprechen. Er bleibt unsichtbar anwesend und er wird den Heiligen Geist schicken. Sie werden nicht nur gefirmt, sondern auch stark werden, sodass sie Zeugen sein können für den guten Weg der Liebe. Weiterlesen

Geh deiner Sehnsucht nach – 6. Sonntag der Osterzeit. Lesejahr C

IbizaIch weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich fand die letzten Tage seit dem Ibiza-Video in Österreich sehr spannend. Ich musste immer wieder Nachrichten hören oder am Abend die Fernsehsendungen ansehen. Ein Vizekanzler trat zurück, ein Innenminister wurde entlassen und einige neue Minister wurden angelobt. Ob Kanzler Kurz den Misstrauensantrag nächste Woche übersteht ist fraglich. Da ist die EU-Wahl am Sonntag ganz in den Schatten gerückt. Mir hat gefallen, dass Bundespräsident Van der Bellen sagte: Wir kriegen das schon hin.

Ich würde sagen: Mit Gottes Hilfe kriegen wir vieles in unserem Leben hin. Wobei ich mein Herz Gott öffnen muss. Dann kann mir Gott die Zusage geben: Ich bin mit dir, ich helfe dir, ich heile dich in der Tiefe deiner Seele, ich ermächtige dich, das Gute und das Schöne zu tun. Es ist meine Freude, dass es dich gibt – ich habe dich gewollt. Du bist unendlich wertvoll in meinen Augen. Denn ich liebe dich! Ich freue mich mit dir über das, was du kennst und was dir gelingt. Wenn du schwach bist, bin ich deine Kraft.

Wenn dein Herz gebrochen ist, bin ich dir nahe. Wenn du scheiterst, trage ich dich. Ich wende mich nicht ab von dir. Fürchte dich nicht! Du bist nicht allein. Mit großer Leidenschaft kämpfe ich um dich. Ich gebe alles, was ich habe, für dich. Schau hinauf zum Himmel, streck dich mir entgegen: Deine Freiheit ist mir alles wert. Schau in die Augen der Menschen: jeden Tag begegnest du mir. Schau in dich hinein: Geh deiner Sehnsucht nach – Dein Leben ist so viel mehr. Ich will dir ein Leben in Fülle geben.

Wir laden ein:
26. Mai 2019 Sechster Sonntag der Osterzeit,
9:00 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee + EU-Wahl

30. Mai 2019 Christi Himmelfahrt, 9:00 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee
2. Juni 2019 Siebenter Sonntag, 9:00 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee

Wie bitte?
Alle drei werden in mir wohnen?

Weiterlesen

Diese heiligen Tage mit Jesus gehen – Kartage und Osterfest. Lesejahr C

Ich möchte diese heiligen Tage mit Jesus gehen. Er begleitet mich und geht mit mir in meine tiefste Verzweiflung. Mit ihm kann ich seine Verlassenheit in Jerusalem und die Verlassenheit der Menschen um mich herum wahrnehmen. Mit ihm kann ich alles vor unseren Gott-Vater hinlegen: Mein freudig pochendes Herz, mein Leiden und meine Schmerzen. Ich sehne mich mit ihm nach Heilung. Die Welt soll geheilt werden. Die Beziehungen sollen geheilt werden. Die Ängstlichen sollen Mut fassen. Ich sehne mich danach, dass die Finsternis der Gottferne mit dem Licht des Glaubens erhellt wird. Ich möchte, dass alle Menschen nicht nur nach dem Tod eine Auferstehung erfahren, sondern in der Gegenwart. Die Auferstehung schenkt Gott jetzt. Ich kann mit Jesus auferstehen und ein neues Leben beginnen. Ja, mit ihm werde ich mutig und – froh.

Wir laden ein: Gründonnerstag 18. April.2019, 18:00 Gottesdienst (Michael Scharf)
Karfreitag 19. April.2019, 18:00 Gottesdienst (Michael Scharf)
Karsamstag 20. April.2019, Jesus führt die Toten aus dem Totenreich. Ende der Fastenzeit
Osternacht Samstag, 20. April.2019, 19:00 Gottesdienst (Michael Scharf) + Brot und Wein
Ostersonntag 21. April 2019, 9:00 Gottesdienst (Michael Scharf) + Sacré Coeur Kaffee
Ostermontag 22. April 2019, 9:00 Gottesdienst (Karl Rühringer) + Sacré Coeur Kaffee Weiterlesen