Unruhig ist mein Herz – Achtzehnter Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

Ich liebe die Erkenntnis von Augustinus, weil sie sich mit meiner Erfahrung deckt: Unruhig ist mein Herz, bis es Ruhe findet in dir.
Martin Walser sagt im Interview: Viele Intellektuelle sind heute mehr oder weniger stolz darauf, dass sie Atheisten sind. Ich sage: Auch wenn es Gott nicht gibt, dann fehlt er mir. Deswegen könnte ich nie Atheist werden. Mir fehlt Gott. Es wäre toll, wenn es den gäbe!
Johann Philipp Neumann (1774-1849), ursprünglich Gymnasiallehrer, wurde später Professor der Physik am polytechnischen Institut in Wien und schrieb ein Gedicht, das ich gerne singe: Wohin soll ich mich wenden, wenn Gram und Schmerz mich drücken? Wem künd‘ ich mein Entzücken, wenn freudig pocht mein Herz? Zu dir, zu dir, o Vater, komm‘ ich in Freud‘ und Leiden, du sendest ja die Freuden, du heilest jeden Schmerz.

Wir laden ein:
18. Sonntag im Jahreskreis, 5. August 2018, 9:00 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee im Barat-Saal
19. Sonntag im Jahreskreis, 12. August 2018, 9:00 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee im Barat-Saal

Unser Diakon Wolfgang Aumann schreibt:
Liebe Mitfeiernde! Mag. Michael Scharf, den wir z.B. schon durch die Firmungen kennen lernen durften, wurde von unserem Bischof zum KIRCHENREKTOR der Sacré Coeur Gemeinde ernannt. Er feiert mit uns am Sonntag, 2. September 2018 um 9 Uhr diesen „1. offiziellen Gottesdienst“ als Kirchenrektor. Ich möchte diese Messe mit Chor + Instrumentalisten gestalten. Treffpunkt: 8 Uhr Klavier. Noch schöne Sommerwochen und liebe Grüße, Wolfgang Weiterlesen

Advertisements

Alles läuft auf Christus zu Am 34. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr A

Alles läuft auf Christus zu

Ich liebe das Universum. Es hat noch viele Geheimnisse. Aber ob es sich immer weiter und weiter ausdehnt oder sich wieder zusammenzieht ist noch unklar.
Jedenfalls dehnt es sich immer schneller aus und die dunkle Materie gibt Rätsel auf. Die Naturwissenschaft löst immer mehr Rätsel. In unserem christlichen Glauben fördert Gott die Wissenschaft.
Dadurch ändert sich das Weltbild, aber nicht der Glaube. Der Glaube sagt: Das Universum hat sein Ziel in Gott. Die Schöpfung hat sein Ziel im kosmischen Christus.
In unserer Religion ist Gott der Anfang und das Ende, das Alpha und das Omega, der Urheber des Urknalls und der Vollender des Universums. Er ist der Urgrund der biologischen Evolution und der Inspirator der kulturellen Geschichte. Jeder Mensch ist Teil der Evolution und Teil der Geschichte und wir alle haben das Ziel in Gott und dem kosmischen Christus. Weiterlesen