Der Nächste? – Fünfzehnter Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr C

Rückblick
Liebe Leserin, lieber Leser!
Da ich in Rhodos war, erlaube ich mir den Kommentar für das letzte Sonntagsevangelium vom Bibelwerk zu nehmen:
Das wichtigste Gebot?
Zur Zeit Jesu war es umstritten, welches das wichtigste Gebot der Tora ist. So kam ein Mann zum berühmten Rabbi Schammai und sagte: „Ich will Jude werden, wenn du mir das Wichtigste der jüdischen Religion in der Zeitspanne sagen kannst, wie ich auf einem Fuß stehen kann.“ Der Rabbi dachte an die fünf Bücher Mose und an all unsere Auslegungen zu diesen Büchern, die angeben, was alles wichtig ist, um das Heil zu erlangen. Er musste zugeben, dass es ihm unmöglich sei, alles in ein paar Sätzen zusammenzufassen. Darauf ging der Mann zu einem anderen berühmten Rabbi, zu Rabbi Hillel, mit derselben Bitte. Der antwortete sofort: „Was dir selbst widerwärtig ist, das tue auch deinem Nächsten nicht an!“ Das ist das ganze Gesetz. Alles andere ist Auslegung!

Wer ist mein Nächster?
Für Pharisäer waren „Nächste“ die, die das Gesetz halten wollten.

In Qumran wurden als „Nächste“ nur die Mitglieder dieser Gemeinschaft gesehen.
Für Zeloten galt als der „Nächste“, wer zum bewaffneten Kampf gegen die Römer bereit war.
24 Gruppen von Priestern und Leviten
Jericho war als fruchtbare Oase der Wohnsitz vieler Priester und Leviten und eine Nobelstadt der Vornehmen. 24 Dienstgruppen von Priestern und Leviten wechselten wöchentlich ihren Dienst am Tempel in Jerusalem. Leviten halfen den Priestern beim Schlachten und Zubereiten der Opfertiere, hatten die Aufsicht im Tempelbezirk, durften aber nicht das Tempelheiligtum betreten oder Opfer darbringen.

Keine Leichen berühren
Von Priestern und Leviten war ein Höchstmaß an Reinheit verlangt. Sie mussten den Kontakt mit Sterbenden und Toten vermeiden. Sie gingen dem Gesetz gemäß an Leichen vorbei, machten einen Bogen um den Halbtoten, der nach damaligem Verständnis genauso verunreinigt hätte wie ein Toter. Die Gesetzestreue hinderte sie zu helfen. Der Priester und der Levit sind keine Bösewichte, sondern „nur“ gewohnt, das jüdische Gesetz über alles – eben auch über einen Menschen in äußerster Not – zu stellen. In äußerster Kürze wird ihr Nichthelfen beschrieben, dagegen wird anschließend sehr ausführlich das Handeln des Samariters dargestellt.

Samariter, die Feinde
Die Gestalt des Samariters ist für die Hörerinnen und Hörer besonders schockierend, weil zur Zeit Jesu die Feindschaft zwischen Juden und Samaritern außergewöhnlich erbittert war. Die Samariter sind benannt nach der Region, in der sie wohnen: im samarischen Bergland. Samaria war einst die Hauptstadt des Nordreiches gewesen. 722 v. Chr. war das Nordreich Israel durch die Assyrer erobert, die Ober- und Mittelschicht deportiert, fremde Volksstämme zwangsangesiedelt worden.

Ein eigener Tempel am Garizim
Die Einheimischen hielten am JHWH-Glauben fest, vermischten sich aber mit den Neuangesiedelten und nahmen fremde religiöse Elemente auf. Man baute einen eigenen Tempel auf dem heiligen Berg Garizim. Konservative Juden ließen sie deshalb nach ihrer Rückkehr aus dem Exil nicht mehr zum Tempelgottesdienst in Jerusalem zu. Samariter belästigten zum Teil die Tempelpilger auf dem Weg nach Jerusalem durch ihr Gebiet. Die Samariter wurden im Synagogengottesdienst verflucht; man betete, Gott möge sie vom ewigen Leben ausschließen.

Ein Schock
Der Samariter zählt im Gleichnis gerade nicht zu den „Nächsten“ des überfallenen Juden, von ihm ist auch keine Hilfe zu erwarten. Daher wirkt der Höhepunkt der Erzählung, „Ausgerechnet ein Samariter hilft!“ wie ein Schock, zumal für einen jüdischen Gesetzeslehrer. Jesus fragt abschließend: Wer hat sich als Nächster erwiesen? Die Frage wird nicht vom Vorbeikommenden, sondern aus der Perspektive des Verletzten gestellt.
Was will Gott?
Der Gesetzeslehrer vermeidet das Schimpfwort „Samariter“, muss aber zugeben, dass dieser „Sünder“ größere Liebe gezeigt hat als die Gesetzestreuen. Wer also so den Willen Gottes tut, wird „das Leben“ finden. Es gilt, anderen zur „Nächsten“ und zum Nächsten zu werden.
Quelle: Bibelwerk, Dr. Franz Kogler

Wir laden ein:
14. Juli 2019 15. Sonntag im Jahreskreis, 9:00 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee
21. Juli 2019 16. Sonntag im Jahreskreis, 9:00 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee Weiterlesen

Werbeanzeigen

Geh deiner Sehnsucht nach – 6. Sonntag der Osterzeit. Lesejahr C

IbizaIch weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich fand die letzten Tage seit dem Ibiza-Video in Österreich sehr spannend. Ich musste immer wieder Nachrichten hören oder am Abend die Fernsehsendungen ansehen. Ein Vizekanzler trat zurück, ein Innenminister wurde entlassen und einige neue Minister wurden angelobt. Ob Kanzler Kurz den Misstrauensantrag nächste Woche übersteht ist fraglich. Da ist die EU-Wahl am Sonntag ganz in den Schatten gerückt. Mir hat gefallen, dass Bundespräsident Van der Bellen sagte: Wir kriegen das schon hin.

Ich würde sagen: Mit Gottes Hilfe kriegen wir vieles in unserem Leben hin. Wobei ich mein Herz Gott öffnen muss. Dann kann mir Gott die Zusage geben: Ich bin mit dir, ich helfe dir, ich heile dich in der Tiefe deiner Seele, ich ermächtige dich, das Gute und das Schöne zu tun. Es ist meine Freude, dass es dich gibt – ich habe dich gewollt. Du bist unendlich wertvoll in meinen Augen. Denn ich liebe dich! Ich freue mich mit dir über das, was du kennst und was dir gelingt. Wenn du schwach bist, bin ich deine Kraft.

Wenn dein Herz gebrochen ist, bin ich dir nahe. Wenn du scheiterst, trage ich dich. Ich wende mich nicht ab von dir. Fürchte dich nicht! Du bist nicht allein. Mit großer Leidenschaft kämpfe ich um dich. Ich gebe alles, was ich habe, für dich. Schau hinauf zum Himmel, streck dich mir entgegen: Deine Freiheit ist mir alles wert. Schau in die Augen der Menschen: jeden Tag begegnest du mir. Schau in dich hinein: Geh deiner Sehnsucht nach – Dein Leben ist so viel mehr. Ich will dir ein Leben in Fülle geben.

Wir laden ein:
26. Mai 2019 Sechster Sonntag der Osterzeit,
9:00 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee + EU-Wahl

30. Mai 2019 Christi Himmelfahrt, 9:00 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee
2. Juni 2019 Siebenter Sonntag, 9:00 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee

Wie bitte?
Alle drei werden in mir wohnen?

Weiterlesen

Töten oder heilen – Fünfter Fastensonntag. Lesejahr C

Jesus und die Ehebrecherin: Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein. Ich verurteile dich nicht.

Jesus und die Ehebrecherin: Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein. Ich verurteile dich nicht.

Bin ich froh, dass Gott Mensch geworden ist. Er konnte als Jesus zeigen, dass die Steinigung eines Menschen gegen seinen Willen stattfindet. In Brunei wurde die Steinigung vor einigen Tagen wieder eingeführt. George Clooney protestierte dagegen. Der steinreiche Sultan von Brunei beruft sich auf die Gesetze Allahs und lässt Menschen hinrichten. Ich weiß zwar nicht immer, was Gott will, aber eines weiß ich: Todesstrafe will er auf keinen Fall. Im Katholischen Katechismus wurde die Todesstrafe immer nur als allerletztes Mittel des Staates beschrieben. Aber unter Papst Franziskus wurde auch das gestrichen. Das ist gut so. Wir sind nicht die Herren über Leben und Tod. Auch ist unsere Religion ein Heilmittel. Jesus verstand sich als Arzt, der die Beziehung zu Gott als Heilmittel anbot: „Dein Glaube hat dir geholfen“.

Wir laden ein:
5
. Fastensonntag 7. April 2019, 9:00 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee

Palmsonntag 14. April 2019, 9:00 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee
Gründonnerstag 18.April.2019, 18:00 Gottesdienst
Karfreitag 19.April.2019, 18:00 Gottesdienst
Osternacht Samstag, 20.April.2019, 19:00 Gottesdienst + Brot und Wein Weiterlesen

Durch den Tod zum vollen Leben – Drei Königssonntag im Lesejahr C

Die Sterndeuter sind wie die Könige - und eine Königin ist dabei -, die sich vor dem göttlichen Erlöser niederknien.

Die Sterndeuter sind wie die Könige – und eine Königin ist dabei -, die sich vor dem göttlichen Erlöser niederknien.

In letzter Zeit sind in meiner Umgebung einige gestorben und einige haben eine sehr schwere Erkrankung bekommen. Ich frage mich, wie man weiterlebt, wenn der Tod plötzlich so nahe rückt. Der Dramatiker Christoph Schlingensief setzte sich intensiv mit seiner Krebserkrankung und mit Unsinn und Sinn des Glaubens auseinander. Er schimpfte auf Gott und dann sagte er wieder: “Dann hab ich die Kommunion empfangen und habe Gott und Jesus und Maria um Erlösung gebeten. Schon auf dem Weg nach Hause habe ich gemerkt, dass ich ruhiger war. Zuhause habe ich mich ins Wohnzimmer gelegt und bin entspannt eingeschlafen.“ Mich berührt, dass er um Erlösung bat. Ich möchte so gern, dass wir von Krankheit und Tod befreit werden. Da bin ich nicht allein. Vielleicht hatten die Sterndeuter, die zum Kind in Betlehem kamen, auch den Wunsch nach Erlösung.
Zu Silvester gab es zum Tod ein Gespräch in meinem Freundeskreis. Wir waren uns einig, dass der Tod eine Lücke in das Leben reißt. Ich bin mir sicher, es gibt einen Ausweg. Gott hilft uns hinüber. Seine Liebe ist stärker als der Tod. Er hilft zum vollen Leben.

Wir laden ein:
Heilige Drei Könige – Sonntag, Erscheinung des Herrn oder griechisch Epiphanie, 6. Jänner 2019, 9:00 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee
Taufe des Herrn – Sonntag 13. Jänner 2019, 9:00 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee Weiterlesen

Ich bin kein Engel – Dreißigster Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

Jesus heilt BlindeEin Bekannter meinte, dass wir früher alle Engel waren. Ich glaube das nicht. Es gibt vielleicht Schutzengel, die mich beschützen. Aber dass ich vor meiner Geburt ein Engel war, glaube ich nicht. Ich nehme an, dass ich auf der Erde entstanden bin und meine Eltern mich gezeugt haben. Aber ich glaube, dass wir unser Herz öffnen können und dann wird Gott in uns gegenwärtig. So wie er zu Moses sagte: Ich bin, der ich da bin.
Ich nehme an, dass im Herzen des blinden Bartimäus Gott im Spiel war. Deshalb konnte er erkennen, dass Jesus nicht irgendwer, sondern der Messias und der große Lehrer ist. Der blinde Bartimäus ist mein Bruder geworden. Durch ihn spricht der Geist Gottes. Er zeigt mir meinen Erlöser und macht mich Blinden sehend. In manchen meiner Mitmenschen ist mehr als ich vermutete.

Wir laden ein:
30. Sonntag im Jahreskreis, 28. Oktober 2018, 9:00 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee
Wolfgang Aumann schreibt: Liebe Sängerinnen & Musikerinnen, liebe Musiker & Sänger, wieder darf ich euch zu einer Messe einladen, wo wir im Sacré Coeur zur Ehre Gottes und zur Freude der Mitfeiernden singen und musizieren wollen/werden: Es gibt eine kleine Schola – ich orgle – Treffpunkt 8:30 Uhr Orgel. ACHTUNG: ZEITUMSTELLUNG!!!!!!  Eine Stunde länger schlafen!!!!
31. Sonntag im Jahreskreis, 4. November: Dankmesse zum 70.Geburtstag von Fr. Dr. Inge Dirnbacher, die Jahrzehnte das SC mitgeprägt hat. Treffpunkt 8 Uhr beim Klavier (mit Philipp an den weißen und schwarzen Tasten) Weiterlesen

Keine Zukunft ohne Jesus – Zweiundzwanzigster Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

Ich liebe ein Lied, das im Religionsunterricht gern gesungen wird:
„Höre, Israel, der Herr ist ein einiger Gott, und du sollst den Herrn, deinen Gott, liebhaben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, mit allen deinen Kräften, und deinen Nächsten so wie dich selbst. Diese Worte, die ich dir gebiete, sollst du dir zu Herzen nehmen. Diese Worte, die ich dir gebiete, sollst du deinen Kindern lehren. Wenn du im Haus sitzt oder auf dem Weg gehst, sollst du davon reden.“
Jesus hebt einige Worte der jüdischen Bibel auf und legt den Wert auf die Liebe und das Herz.
Darf er das? Seine Geschichte zeigt, dass er nicht nur ein Mensch war. Er war auch Gott. Er hat eine menschliche und eine göttliche Natur. Er wurde Mensch und blieb Gott. Deswegen darf er das. Es geht ihm um uns Menschen. Wir sollen nicht äußere Reinheitsgebote befolgen, sondern unser Herz ausrichten.
Ich sehe bei orthodoxen Juden, orthodoxen Moslems und orthodoxen Hindus, dass äußere religiöse Reinheitsgebote unvernünftig sind. Alle drei Gruppen fesseln die kreativen Kräfte und vertrauen nicht auf die unerschöpfliche Erfindungskraft des Heiligen Geistes.
Die Wirkgeschichte von Jesus ist weltweit sichtbar. Ich wage zu behaupten, dass der technische Fortschritt ohne Jesus nicht möglich wäre. Auch gibt es keine Zukunft ohne Christus. Er bleibt der Orientierungspunkt für alle wichtigen Entscheidungen. Weiterlesen

Wir kümmern uns um andere – Sechszehnter Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

Der Fisch stinkt vom Kopf. Eine Firma, die schlecht geführt wird, hat viele Krankenstände. Das Arbeitsklima wird von der Leitung geprägt. Gute Leiter kümmern sich nicht nur um ihre Leute. Sie haben einen Blick dafür, wer am Rand steht oder wer in Gefahr gerät, unter die Räder zu kommen.
Bei Jesus und bei den Propheten werden die guten Hirten zu Vorbildern für diejenigen, die für die Schwächeren verantwortlich sind. Sie gehen den Verlorenen nach, bis sie sie finden. Sie stellen wie Jesus die Kranken und die Kinder in die Mitte.
Den Aufbruch ins Unbekannte wagen 15 junge Erwachsene, die in Kürze ihren Freiwilligendienst im Ausland beginnen. Ein Pressbaumer, Georg Grossinger, ist auch dabei. Im Rahmen von „VOLONTARIAT bewegt“ werden sie in Kinder- und Jugendsozialprojekten der Salesianer in Afrika, Asien oder Lateinamerika tätig werden. Weiterlesen