Zum Reichen kommt der Retter – 31. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr C

Ein reicher Mann merkt, dass ihm etwas fehlt. Aber was fehlt ihm? Er hat eine liebe Frau. Er hat liebe Kinder. Er hat ein schönes Haus. Er hat einige Angestellte und er hat ein gutes Einkommen. Was fehlt ihm? Was kann er noch erwarten? Er schaut herum und sucht. Er fragt sich: Was erwarten die anderen? Vielleicht hilft es ihm, wenn er genauer auf die anderen schaut.

Die Menschen laufen auf die Straße und erwarten jemanden. Sie sagen, er kommt auf dieser Hauptstraße. Er fragt einen, wen er erwartet. Er sagt, es ist Jesus, der viele geheilt hat. Er fragt nach, was er von Jesus hält. Dieser sagt, dass Jesus den Glanz vom Himmel bringt. Das macht ihn neugierig. Er bemerkt, dass er als kleiner Mensch nicht über die Menge blicken kann und steigt auf einen Baum. Die Äste drücken ihn. Da hört er das Schreien der Menge. „Er kommt!“ Er sieht einen Mann, der fast erdrückt wird von den Menschen. Da wendet sich dieser Jesus in seine Richtung und schaut auf ihn, den reichen Zöllner Zachäus. Er kommt unter den Baum und ruft zu ihm hinauf: „Zachäus, komm schnell herunter! Ich muss heute in deinem Haus zu Gast sein.“

Die Menschen um ihn sind verärgert, denn er, Zachäus war nicht einer von ihnen. Jesus hingegen meint beim gemeinsamen Essen: „Heute ist diesem Haus die Rettung geschenkt. Du gehörst dazu.“

Ich liebe diese Geschichte. Ich möchte Jesus auch zum Essen einladen. Heute. Ich habe für ihn aufgedeckt. „Komm, Herr Jesus, sei unser Gast und segne, was du uns bescheret hast.“

Wir laden ein:
3. November 2019, 31. Sonntag im Jahreskreis, 9:30 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee
10. November 2019, 32. Sonntag im Jahreskreis, 9:30 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee

Hier kommt die gute Nachricht zum Sonntag: Ich muss heute in deinem Haus zu Gast sein

Zachäus wird angenommen und ernst genommen. Endlich. Da nennt ihn jemand beim Namen und möchte bei ihm zu Gast sein – bei ihm, dem Zöllner und Sünder! Und jetzt kann er sich öffnen, findet zu sich und den Mitmenschen, kreist nicht mehr um sich, sondern gibt mit frohem Herzen.

In jener Zeit kam Jesus nach Jericho und ging durch die Stadt. Und siehe, da war ein Mann namens Zachäus; er war der oberste Zollpächter und war reich. Er suchte Jesus, um zu sehen, wer er sei, doch er konnte es nicht wegen der Menschenmenge; denn er war klein von Gestalt. Darum lief er voraus und stieg auf einen Maulbeerfeigenbaum, um Jesus zu sehen, der dort vorbeikommen musste. Als Jesus an die Stelle kam, schaute er hinauf und sagte zu ihm: Zachäus, komm schnell herunter! Denn ich muss heute in deinem Haus bleiben. Da stieg er schnell herunter und nahm Jesus freudig bei sich auf. Und alle, die das sahen, empörten sich und sagten: Er ist bei einem Sünder eingekehrt. Zachäus aber wandte sich an den Herrn und sagte: Siehe, Herr, die Hälfte meines Vermögens gebe ich den Armen, und wenn ich von jemandem zu viel gefordert habe, gebe ich ihm das Vierfache zurück. Da sagte Jesus zu ihm: Heute ist diesem Haus Heil geschenkt worden, weil auch dieser Mann ein Sohn Abrahams ist. Denn der Menschensohn ist gekommen, um zu suchen und zu retten, was verloren ist. (Evangelium nach Lukas 19,1-10 und Erklärung im Bibelwerk)

Die ganze Welt ist ein Tautropfen!

Gott ist treu und kümmert sich um die Menschen. Dazu gehört auch seine Erziehung, die damals strenger gedacht wurde als heute. Gott hilft in Liebe und Güte. Er ist Freund des Lebens und will, dass sich die Menschen vom Bösen zum Guten wenden:

Lesung aus dem Buch der Weisheit:

Die ganze Welt ist ja vor dir wie ein Stäubchen auf der Waage, wie ein Tautropfen, der am Morgen zur Erde fällt. Du hast mit allen Erbarmen, weil du alles vermagst, und siehst über die Sünden der Menschen hinweg, damit sie umkehren. Du liebst alles, was ist, und verabscheust nichts von dem, was du gemacht hast; denn hättest du etwas gehasst, so hättest du es nicht geschaffen. Wie könnte etwas ohne deinen Willen Bestand haben oder wie könnte etwas erhalten bleiben, das nicht von dir ins Dasein gerufen wäre? Du schonst alles, weil es dein Eigentum ist, Herr, du Freund des Lebens. Denn in allem ist dein unvergänglicher Geist. Darum bestrafst du die Sünder nur nach und nach; du mahnst sie und erinnerst sie an ihre Sünden, damit sie sich von der Schlechtigkeit abwenden und an dich glauben, Herr. (Erklärung im Bibelwerk: Weish 11,22-12,2)

Gott, ich sehne mich nach dem wahren Leben!

Wir Christinnen und Christen sollen bei falschen Nachrichten einen kühlen Kopf bewahren. Verbunden mit Jesus suchen wir das Gute und das Wahre. Zum Schluss vollendet Gott unser Leben:

Lesung aus dem zweiten Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Thessalonich:

Schwestern und Brüder!
Wir beten wir für euch, dass unser Gott euch eurer Berufung würdig mache und in seiner Macht allen Willen zum Guten und das Werk des Glaubens vollende. So soll der Name Jesu, unseres Herrn, in euch verherrlicht werden und ihr in ihm, durch die Gnade unseres Gottes und Jesu Christi, des Herrn. Brüder und Schwestern, wir bitten euch hinsichtlich der Ankunft Jesu Christi, unseres Herrn, und unserer Vereinigung mit ihm: Lasst euch nicht so schnell aus der Fassung bringen und in Schrecken jagen, wenn in einem prophetischen Wort oder einer Rede oder in einem Brief, wie wir ihn geschrieben haben sollen, behauptet wird, der Tag des Herrn sei schon da! (Bibelwerk: 2 Thess 1,11-2,2)

INFORMATIONEN:
. In einer politisch turbulenten Zeit wird für die Politiker und Politikerinnen Österreichs gebetet, damit der Heilige Geist sie inspiriert: www.prayforaustria.at. W. Sandler: Wenn wir beten, kann Gott helfen.
. Hilfe für Arme, angeregt von Heiligen Geist: Caritas
. Hilfe für Christinnen und Christen in Not. Der Heilige Geist ist ihr Beistand in der Not.
. Glauben. Leben heißt die App für Handys der Erzdiözese Wien mit Evangelium zum Tag, den Gottesdiensten der Umgebung, interaktiven Gebeten und den Tagesheiligen.
. Die Bischöfe Österreichs laden ein, jeden Tag für einen Jugendlichen zu beten.

Liebe Grüße, mein Wunsch für dich: Gott kommt zu Gast zu dir!
Hannes Daxbacher
Sacré Coeur Cafétier und Ostiarius (Türöffner)

Katholische Gottesdienstgemeinde Sacré Coeur, A-3021 Pressbaum, Klostergasse 12

Oh Gott, das hätte ich nicht gedacht, ein Wunder! – Vierzehnter Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr C

0e8b2f34083c6b387d073ead55cc5f8706e5949eVor einem Pfarrhof versucht ein junger Mann vergeblich sein Motorrad in Gang zu bekommen. Er stößt dabei die grässlichsten Flüche aus. Schließlich erscheint der Pfarrer: „Junger Mann, wer wird denn so schrecklich fluchen! Versuchen sie es lieber mit Beten, z.B. Lieber Gott, hilf mir!“ Der junge Mann blickt verzweifelt zum Himmel und spricht: „Lieber Gott, hilf mir!“ Und das Motorrad springt mühelos an. Als der junge Mann davonsaust, sagt der Pfarrer: „Ein Wahnsinn, das hätte ich nicht gedacht!“.
Da staunt sogar ein Pfarrer. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es eine Frage der Beziehung zu Gott ist. Wenn ich etwas Spezielles will, bekomme ich es in den meisten Fällen nicht. Da wird Gott funktionalisiert. Wenn ich aber Gott bitte, mir grundsätzlich zu helfen, dann merke ich, dass er mir in seiner Art hilft.

Macht über den Satan und Freude an Gott

In der guten Nachricht, dem Evangelium zu diesem Sonntag, heißt es: Wenn wir mit Christus unterwegs sind, dann sind uns die bösen Geister, die Dämonen untertan, dann fällt der Feind, der Satan, wie ein Blitz vom Himmel, dann haben wir die Vollmacht, auf Schlangen und Skorpione zu treten, und dann haben wir Macht über den Feind der Menschen, den Satan. Aber freuen sollen wir uns nicht darüber, sondern wir sollen uns freuen, dass wir eine Beziehung zu Gott haben.

Der Satan fällt vom Himmel

René Girard sieht den Satan als den Heraufbeschwörer von Konflikten zwischen uns Menschen. Er ist der Verursacher des nachahmenden Begehrens, das einen Prozess einleitet, der über die Rivalität jeder gegen jeden zum Sündenbockmechanismus und letztlich zum Menschenopfer führt. Jozef Niewiadomski erklärt lebensnah die Bedeutung des Satzes Ich sah den Satan vom Himmel fallen wie einen Blitz
(Lukas 10,17ff) Weiterlesen

Gott handelt – Elfter Sonntag im Jahreskreis

tagetes-bluete-orange-1475342-blp-msgEine Frau besucht regelmäßig ihre Großmutter. Alle um sie herum bewundern sie, wie sie sich für ihre Großmutter einsetzt. Es ist ein kleiner Dienst, aber er hat auf die Umgebung eine große Wirkung. Die Liebe beginnt oft im Kleinen. Sie ist wie der Samen, den eine mir bekannte Gärtnerin in die Erde legte. Die Tagetes wuchsen und sie schenkte mir die kleinen Pflänzchen im Sacré-Coeur-Kaffee. Ich setzte sie in mein Tischbeet, wo sie jetzt wachsen und in einigen Tagen blühen werden. Der Naturwissenschaftler und Theologe Teilhard de Chardin sieht im Wachsen des Lebens ein geheimnisvolles Zentrum am Werk, das nicht nur das Wachsen beflügelt, sondern auch zur Liebe inspiriert und dem Leben Festigkeit über den Tod hinaus gibt. Es ist der göttliche Bereich. Jesus nannte es Reich Gottes. Paulus nannte es das Reich des Messias Jesus. Es ist unter uns am Werk. Es führt uns zusammen, sodass wir eine alle umfassende Weltgemeinschaft bilden. Damit können alle Menschen in allen Kulturen und Religionen sagen: Vater unser im Himmel. Dein Reich komme.

Wir laden ein:
11. Sonntag im Jahreskreis
, 17. Juni 2018, 9:00 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee
Johannes der Täufer – Sonntag, 24. Juni 2018, 9:00 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee Weiterlesen