Zum Reichen kommt der Retter – 31. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr C

Ein reicher Mann merkt, dass ihm etwas fehlt. Aber was fehlt ihm? Er hat eine liebe Frau. Er hat liebe Kinder. Er hat ein schönes Haus. Er hat einige Angestellte und er hat ein gutes Einkommen. Was fehlt ihm? Was kann er noch erwarten? Er schaut herum und sucht. Er fragt sich: Was erwarten die anderen? Vielleicht hilft es ihm, wenn er genauer auf die anderen schaut.

Die Menschen laufen auf die Straße und erwarten jemanden. Sie sagen, er kommt auf dieser Hauptstraße. Er fragt einen, wen er erwartet. Er sagt, es ist Jesus, der viele geheilt hat. Er fragt nach, was er von Jesus hält. Dieser sagt, dass Jesus den Glanz vom Himmel bringt. Das macht ihn neugierig. Er bemerkt, dass er als kleiner Mensch nicht über die Menge blicken kann und steigt auf einen Baum. Die Äste drücken ihn. Da hört er das Schreien der Menge. „Er kommt!“ Er sieht einen Mann, der fast erdrückt wird von den Menschen. Da wendet sich dieser Jesus in seine Richtung und schaut auf ihn, den reichen Zöllner Zachäus. Er kommt unter den Baum und ruft zu ihm hinauf: „Zachäus, komm schnell herunter! Ich muss heute in deinem Haus zu Gast sein.“

Die Menschen um ihn sind verärgert, denn er, Zachäus war nicht einer von ihnen. Jesus hingegen meint beim gemeinsamen Essen: „Heute ist diesem Haus die Rettung geschenkt. Du gehörst dazu.“

Ich liebe diese Geschichte. Ich möchte Jesus auch zum Essen einladen. Heute. Ich habe für ihn aufgedeckt. „Komm, Herr Jesus, sei unser Gast und segne, was du uns bescheret hast.“

Wir laden ein:
3. November 2019, 31. Sonntag im Jahreskreis, 9:30 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee
10. November 2019, 32. Sonntag im Jahreskreis, 9:30 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee Weiterlesen

In meinem Herzen – 23. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr C

Jesus möchte mit den Menschen reden. Einer sagt: Ich kann nicht, ich muss meine Mutter besuchen. Eine Frau sagt: Ich muss auf Kur fahren. Ein Jugendlicher sagt: Ich muss auf die Geburtstagsparty.
Da sagt Jesus: Wenn du deine Mutter besuchst, wenn du auf Kur fährst, wenn du zu einer Geburtstagsparty gehst, dann nimm mich in deinem Herzen mit. Dann kannst du meine befreite Jüngerin, mein erlöster Jünger sein.
Lieber Jesus! Mit einem Herzen bin ich bei meiner Familie und den Freunden und mit dem anderen Herzen bin ich bei dir, Jesus, mein Gott. „Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust“ (J. W. von Goethe, 1749 – 1832). Diese doppelte Existenz sehe ich auch im Alltag, wenn ich Notwendiges mache und dann wieder Kreatives. Anscheinend sind wir Menschen so gestrickt. Sonst würden wir krank werden. Meist vergessen wir die Gottesbeziehung und werden krank. Der Politologe und Philosoph Eric Voegelin (1901-1985) sagte: Pneumapathologie, Geisteskrankheit kommt von der Transzendenzlosigkeit. Ich, Hannes, würde sagen: von der Ablehnung der Jesusbeziehung. Weiterlesen

Wie komme ich in den Himmel? – Achtundzwanzigster Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

Nicolae Grigorescu: Der reiche Jüngling

Der reiche Jüngling fragt Jesus nach dem ewigen Leben. Bild: Nicolae Grigorescu

Was muss ich tun, um das ewige Leben zu gewinnen? Wenn jemand Gutes tut, kommt er dann in den Himmel? Ist das wie bei einem Vertrag? Ich gebe Gott gute Taten und er gibt mir das ewige Leben im Himmel. Das ist wie ein Automat, wie der Karma-Mechanismus in Indien. Ich frage mich, ob das bei Gott, der über allem steht, auch so ist. Ich glaube nicht, dass er einen Automaten hat. Jesus zeigt es mir: Bei Gott geht es um Beziehung, speziell um eine ungleiche Beziehung. Es ist eine Form von Liebe, die anders ist als Liebe unter Menschen. Dieser Gott, der alles geschaffen hat, schenkt mir seine Liebe ohne zu sagen, warum. Er schenkt mir Augenblicke der Freude und der Freiheit ohne dass ich ihm etwas dafür gegeben habe und ohne dass ich ihm etwas dafür im Nachhinein geben muss. Das ist seine Art der Liebe. Eine starke Sache!

Wir laden ein: 28. Sonntag im Jahreskreis, 14. Oktober 2018, 9:00 Gottesdienst + SC Kaffee
29. Sonntag im Jahreskreis, 21. Oktober 2018, 9:00 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee Weiterlesen

Vegetarisch – Zwanzigster Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

Am Freitag gehe ich öfters mit einem Freund fischessen. Mein Religionslehrer erklärte mir, dass das Fleischverbot am Freitag in die Antike zurückreicht, als Fleisch von Kühen, Schweinen, Hühnern und Schafen teurer war als Fischfleisch. Fisch war das Essen der Armen. Heute ist der Fisch teurer. Vielleicht wäre ein vegetarisches Essen am Freitag auch sinnvoll. An einem Freitag wurde Jesus, der Sohn Gottes, gefoltert und ermordet. Aus Erinnerung daran essen viele Fisch. Das Wort Fisch ist im Griechischen aus Jesuswörtern zusammengesetzt Ichtys: Jesus, Christus, Gottes Sohn: Theoũ Hyiós, Erlöser: Sōtḗr. Da wird mir ganz anders, wenn ich mich beim Essen von Fisch mit meinem Erlöser verbinde.

Wir laden ein:
20. Sonntag im Jahreskreis
, 19. August 2018, 9:00 Gottesdienst mit Domdekan Karl Rühringer + Eiserne Hochzeit + Sacré Coeur Kaffee

21. Sonntag im Jahreskreis, 26. August 2018, 9:00 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee

Hier kommt die gute Nachricht: Ich verbinde mich mit dem ganz lebendigen Jesus:  Weiterlesen