Wir kümmern uns um andere – Sechszehnter Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

Der Fisch stinkt vom Kopf. Eine Firma, die schlecht geführt wird, hat viele Krankenstände. Das Arbeitsklima wird von der Leitung geprägt. Gute Leiter kümmern sich nicht nur um ihre Leute. Sie haben einen Blick dafür, wer am Rand steht oder wer in Gefahr gerät, unter die Räder zu kommen.
Bei Jesus und bei den Propheten werden die guten Hirten zu Vorbildern für diejenigen, die für die Schwächeren verantwortlich sind. Sie gehen den Verlorenen nach, bis sie sie finden. Sie stellen wie Jesus die Kranken und die Kinder in die Mitte.
Den Aufbruch ins Unbekannte wagen 15 junge Erwachsene, die in Kürze ihren Freiwilligendienst im Ausland beginnen. Ein Pressbaumer, Georg Grossinger, ist auch dabei. Im Rahmen von „VOLONTARIAT bewegt“ werden sie in Kinder- und Jugendsozialprojekten der Salesianer in Afrika, Asien oder Lateinamerika tätig werden. Weiterlesen

Advertisements

Das unbekannte Lebewesen – 4. Sonntag der Osterzeit

Lebendig mit JesusEs gibt viele Lebewesen, die beschützt werden müssen. Bienen sind gefährdet, sie brauchen wir, damit unsere Obstblüten bestäubt werden.
Unsere Haustiere beschützen wir. Sie sind uns ans Herz gewachsen. Sorgen bereiten uns unsere Kinder, die wir fördern, fordern und beschützen. Ein Lebewesen ist mir bis jetzt in Vergessenheit geraten. Ich bin so froh, dass mich Romano Guardini daran erinnert hat. Es ist ein Lebewesen, das im Zentrum den Sohn Gottes hat. Ich bilde mit anderen dieses Lebewesen, indem wir, Christinnnen und Christen, eine Beziehung zu Jesus pflegen. Aber vor allem beatmet Christus dieses Lebewesen, weil er in diesen Freundschaften lebt.
Paulus nennt es den mystischen Leib Christi. Er ist wie ein Lebewesen, das atmet und das seit 2000 Jahren – und vielleicht die nächsten 2000 Jahre. Das Atmen ist ein Geben und Nehmen. Im Evangelium sagt Jesus: „Mein Vater liebt mich, weil ich das Leben für euch hingebe und es wieder nehme.“ In diesem Lebewesen leben wir, atmen wir, weinen wir, lachen wir, geben wir und nehmen wir – verbunden mit Christus. Ich möchte dir für so vieles danken, Gott! Weiterlesen

Mir wird warm ums Herz: 4. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr A

Jesus öffnet die Tür zum Vater

Jesus öffnet die Tür zum Vater

Ich öffne nicht jedem mein Herz. Es gibt eine Geschichte von dem Streit zwischen der Sonne und dem Wind, wer stärker ist. Sie sehen einen Hirten, der einen dicken Mantel trägt. Der Wind schlägt vor: Wer dem Hirten den Mantel wegnehmen kann, hat die Wette gewonnen. Die Sonne ist einverstanden und der Wind beginnt zu wehen. Je stärker er bläst, desto fester zieht der Hirte den Mantel zu. Er kann ihm den Mantel nicht entreißen. Als aber die Sonne ihn immer wärmer bescheint, öffnet dieser den Mantel und legt ihn zum Schluss ab. So macht es Gott mit meinem Herzen. Er wärmt mein Herz und ich öffne es ihm.
Umgekehrt öffnet Jesus die Tür zum Herzen Gottes. Er öffnet für mich diese Tür. Wenn ich durch ihn hindurchgehe, kann ich auf Gott schauen. In der Kontemplation habe ich Gott vor mir.
Evangelium zum Sonntag: Ich höre nicht auf die Verführer, ich höre auf Jesus
Die Gemeinde des Johannes gibt die Erzählung von Jesus wieder, in der er den guten Hirten den Dieben und Fremden gegenüber stellt, die zum Stehlen, Schlachten und Vernichten kommen. Die Stimme des guten Hirten ist hingegen den Schafen vertraut und sie bekommen von ihm das Leben in Fülle.
In jener Zeit sprach Jesus: Amen, amen, das sage ich euch: Wer in den Schafstall nicht durch die Tür hineingeht, sondern anderswo einsteigt, der ist ein Dieb und ein Räuber. Wer aber durch die Tür hineingeht, ist der Hirt der Schafe. Ihm öffnet der Türhüter und die Schafe hören auf seine Stimme; er ruft die Schafe, die ihm gehören, einzeln beim Namen und führt sie hinaus. Wenn er alle seine Schafe hinausgetrieben hat, geht er ihnen voraus, und die Schafe folgen ihm; denn sie kennen seine Stimme. Einem Fremden aber werden sie nicht folgen, sondern sie werden vor ihm fliehen, weil sie die Stimme des Fremden nicht kennen. Dieses Gleichnis erzählte ihnen Jesus; aber sie verstanden nicht den Sinn dessen, was er ihnen gesagt hatte. Weiter sagte Jesus zu ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Ich bin die Tür zu den Schafen. Alle, die vor mir kamen, sind Diebe und Räuber; aber die Schafe haben nicht auf sie gehört. Ich bin die Tür; wer durch mich hineingeht, wird gerettet werden; er wird ein- und ausgehen und Weide finden. Der Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und zu vernichten; ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben. (Evangelium nach Johannes, Erklärungen im Bibelwerk: Johannes 10,1-10)

  1. Lesung aus der Apostelgeschichte: Mich trifft das Wort mitten ins Herz.
    In der Gemeinde des Lukas wird an die Rede des Petrus zu Pfingsten erinnert. Die Zuhörer sind betroffen und fragen, was sie tun sollen. Es sind drei Schritte: Sie sollen umkehren, sich taufen lassen und den Hl. Geist empfangen.
    Am Pfingsttag trat Petrus auf, zusammen mit den Elf; er erhob seine Stimme und begann zu reden: Mit Gewissheit erkenne also das ganze Haus Israel: Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht, diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt. Als sie das hörten, traf es sie mitten ins Herz, und sie sagten zu Petrus und den übrigen Aposteln: Was sollen wir tun, Brüder? Petrus antwortete ihnen: Kehrt um und jeder von euch lasse sich auf den Namen Jesu Christi taufen zur Vergebung seiner Sünden; dann werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen. Denn euch und euren Kindern gilt die Verheißung und all denen in der Ferne, die der Herr, unser Gott, herbeirufen wird. Mit noch vielen anderen Worten beschwor und ermahnte er sie: Lasst euch retten aus dieser verdorbenen Generation! Die nun, die sein Wort annahmen, ließen sich taufen. An diesem Tag wurden (ihrer Gemeinschaft) etwa dreitausend Menschen hinzugefügt. (Erklärungen im Bibelwerk: Apostelgeschichte 2,14a.36-41)
  1. Lesung aus dem ersten Brief des Apostel Petrus: Durch Christi Wunden bin ich geheilt.
    Der erste Petrusbrief schreibt vom Leiden, das die Christinnen und Christen erdulden. Sie ertragen die Schmerzen leichter in der Verbindung mit dem leidenden Christus.
    Liebe Brüder, wenn ihr aber recht handelt und trotzdem Leiden erduldet, das ist eine Gnade in den Augen Gottes. Dazu seid ihr berufen worden; denn auch Christus hat für euch gelitten und euch ein Beispiel gegeben, damit ihr seinen Spuren folgt. Er hat keine Sünde begangen und in seinem Mund war kein trügerisches Wort. Er wurde geschmäht, schmähte aber nicht; er litt, drohte aber nicht, sondern überließ seine Sache dem gerechten Richter. Er hat unsere Sünden mit seinem Leib auf das Holz des Kreuzes getragen, damit wir tot seien für die Sünden und für die Gerechtigkeit leben. Durch seine Wunden seid ihr geheilt. Denn ihr hattet euch verirrt wie Schafe, jetzt aber seid ihr heimgekehrt zum Hirten und Bischof eurer Seelen. (Erklärungen im Bibelwerk: 1Petrus 2,20b-25)

Wir laden ein:
4. Sonntag der Osterzeit, 7. Mai 2017 9:00 Gottesdienst +Sacré Coeur Kaffee im Barat-Saal
5. Sonntag der Osterzeit, 14. Mai 2017  9:00 Gottesdienst +Sacré Coeur Kaffee im Barat-Saal, Muttertag
6. Sonntag der Osterzeit, 21. Mai 2017  9:00 Gottesdienst +Sacré Coeur Kaffee im Barat-Saal
Christi Himmelfahrt, 25. Mai 2017, ist um 9 Uhr Firmung im Sacré Coeur (am gleichen Tag ist Erstkommunionfeier in der Pfarre Pressbaum) +Sacré Coeur Kaffee im Barat-Saal

Informationen:
Über die Schönheit des kontemplativen Lebens (Luc Emmerich)
Information zur neuen Einheitsübersetzung
des Bibelwerkes
Lesungen und Evangelium des Sonntags und der Feiertage im Bibelwerk.
Für Handys gibt es ein APP, das die Evangelien und Lesungen für jeden Tag anzeigt.
Das Stundenbuch (Laudes, Vesper) im Web
Für Handy gibt es ein Stundenbuch-APP in den APP-Stores
Die Natürliche Gemeinde-Entwicklung zeigt, wie eine christliche Gemeinde wachsen kann.

Liebe Grüße und für dich: ein offenes Herz!
Hannes Daxbacher
Sacré Coeur Cafétier und Ostiarius
Katholische Gottesdienstgemeinde Sacré Coeur, 3021 Pressbaum, Klostergasse 12, Österreich
Gottesdienst an Sonn- und Feiertagen: 9:00