Johannes bereitet den Boden – Fest der Geburt des hl. Johannes des Täufers 24. Juni B

leonardo da vinci werkstatt (1452-1519) johannes der täufer, 1505-07 kunstmuseum basel kopieWer hat Ihnen ihren Namen gegeben? Ihr Vater oder Ihre Mutter?
Ich habe heute meine Mutter angerufen. Sie erzählte mir, dass sie mir den Namen gegeben hat, weil ihre Freundin einen „feschen Burschen“ kannte, der Hannes hieß. Vielleicht sollte ich auch ein „fescher Bursche“ werden. Was mein Vater dazu sagte, ist unklar. Seine Schwester, eine Franziskanerin, gab mir als zweiten Namen „Maria“. Damit aber mein Vater nicht zu kurz kommt, bekam ich noch seinen Namen „Leopold“. Ich bin mit diesen drei Namen sehr zufrieden.
Eine Frau bestimmte auch den Namen von Johannes dem Täufer. Seine Mutter Elisabet setzte sich gegen ihre Verwandten durch und gab ihrem Sohn den Namen Johannes, der „Gott ist gnädig“ bedeutet. Als ihr Mann sein Herz öffnete und sein Einverständnis gab, wurde er von seiner Stummheit geheilt. Ich frage mich, ob da nicht der Finger Gottes im Spiel war. (Bild: Johannes der Täufer, gemalt von Leonardo da Vinci)

Wir laden ein:
Johannes der Täufer – Sonntag,
24. Juni 2018, 9:00 Gottesdienst + Sacré Coeur Kaffee
13. Sonntag im Jahreskreis, 1. Juli 2018, 9:00 Gottesdienst, wir feiern den 75.Geburtstag von Sr. Erika. Musikalische Gestaltung durch den Chor. Probe um 8 Uhr beim Klavier. Sacré Coeur Kaffee

Evangelium – hier kommt die Frage: Was wird aus diesem Kind werden?
Elisabet und Zacharias waren schon alt, als sie ihr lang ersehntes Kind bekamen. Zacharias verschlug es die Rede, als er ungläubig die Verheißung eines Engels hörte. Nach der Geburt seines Kindes konnte er wieder reden. Es wurde deutlich, dass Gottes Hand auf seinem Sohn ruhte.
Für Elisabet kam die Zeit der Niederkunft und sie brachte einen Sohn zur Welt. Ihre Nachbarn und Verwandten hörten, welch großes Erbarmen der Herr ihr erwiesen hatte, und freuten sich mit ihr. Am achten Tag kamen sie zur Beschneidung des Kindes und wollten ihm den Namen seines Vaters Zacharias geben. Seine Mutter aber widersprach ihnen und sagte: Nein, er soll Johannes heißen. Sie antworteten ihr: Es gibt doch niemand in deiner Verwandtschaft, der so heißt. Da fragten sie seinen Vater durch Zeichen, welchen Namen das Kind haben solle. Er verlangte ein Schreibtäfelchen und schrieb zum Erstaunen aller darauf: Sein Name ist Johannes. Im gleichen Augenblick konnte er Mund und Zunge wieder gebrauchen, und er redete und pries Gott. Und alle, die in jener Gegend wohnten, erschraken und man sprach von all diesen Dingen im ganzen Bergland von Judäa. Alle, die davon hörten, machten sich Gedanken darüber und sagten: Was wird wohl aus diesem Kind werden? Denn es war deutlich, dass die Hand des Herrn mit ihm war. (Evangelium nach Lukas 1, 57-66.80)

Die erste Lesung aus dem Buch des Propheten Jesaja: Er wird Licht für die Völker.
Gott beruft unterschiedliche Menschen. Die anfänglichen Aufgaben des sogenannten Gottesknechts sind die Heimführung des Volkes Israel aus dem babylonischen Exil. Danach wird der Auftrag universal: Er wird beauftragt, sein Wort überall zu verkünden und Licht für die Völker zu sein.
Hört auf mich, ihr Inseln, merkt auf, ihr Völker in der Ferne! Der Herr hat mich schon im Mutterleib berufen; als ich noch im Schoß meiner Mutter war, hat er meinen Namen genannt. Er machte meinen Mund zu einem scharfen Schwert, er verbarg mich im Schatten seiner Hand. Er machte mich zum spitzen Pfeil und steckte mich in seinen Köcher. Er sagte zu mir: Du bist mein Knecht, Israel, an dem ich meine Herrlichkeit zeigen will. Ich aber sagte: Vergeblich habe ich mich bemüht, habe meine Kraft umsonst und nutzlos vertan. Aber mein Recht liegt beim Herrn und mein Lohn bei meinem Gott. Jetzt aber hat der Herr gesprochen, der mich schon im Mutterleib zu seinem Knecht gemacht hat, damit ich Jakob zu ihm heimführe und Israel bei ihm versammle. So wurde ich in den Augen des Herrn geehrt und mein Gott war meine Stärke. Und er sagte: Es ist zu wenig, dass du mein Knecht bist, nur um die Stämme Jakobs wiederaufzurichten und die Verschonten Israels heimzuführen. Ich mache dich zum Licht für die Völker; damit mein Heil bis an das Ende der Erde reicht. (Jes 49,1-6)

Die zweite Lesung aus der Apostelgeschichte: Von David über Johannes zu Jesus.
Die Apostelgeschichte erzählt von der Predigt des Apostels Paulus: Gott hat David zum König Israels gemacht; aus diesem Geschlecht stammt Jesus. Wie ein Bindeglied erscheint Johannes der Täufer, der den Boden für den Retter bereitet.
Da stand Paulus auf, gab mit der Hand ein Zeichen und sagte: Ihr Israeliten und ihr Gottesfürchtigen, hört! Gott erhob David zu ihrem König, von dem er bezeugte: Ich habe David, den Sohn des Isai, als einen Mann nach meinem Herzen gefunden, der alles, was ich will, vollbringen wird. Aus seinem Geschlecht hat Gott dem Volk Israel, der Verheißung gemäß, Jesus als Retter geschickt. Vor dessen Auftreten hat Johannes dem ganzen Volk Israel Umkehr und Taufe verkündigt. Als Johannes aber seinen Lauf vollendet hatte, sagte er: Ich bin nicht der, für den ihr mich haltet; aber seht, nach mir kommt einer, dem die Sandalen von den Füßen zu lösen ich nicht wert bin. Brüder, ihr Söhne aus Abrahams Geschlecht und ihr Gottesfürchtigen! Uns wurde das Wort dieses Heils gesandt. (Apg 13,16.22-26)

Informationen:
Zehn Tage kontemplative Exerzitien und Tage der Stille 2018 im Kapuzinerkloster Irdning
Mission Manifest 10 Thesen für das Comeback der Kirche
Tagesevangelium der Erzabtei St. Martin in Beuron
Evangelium Tag für Tag, für Handys gibt es davon eine APP (Evangelizo).
Die Gottesdienst-App „1000 Kirchen“ gibt es kostenlos in den App-Stores der Handys und Tablets. 1400 Kirchen in Wien, Weinviertel und Industrieviertel von NÖ mit ihren Gottesdiensten.
Die Bischöfe Österreichs laden ein, jeden Tag für einen Jugendlichen zu beten.
Das Key2Life Festival 2018 findet von Do 23. bis So 26. August 2018 im Schlosspark Marchegg statt.

Liebe Grüße und für dich: Das Licht der Liebe!
Hannes Daxbacher
Sacré Coeur Cafétier und Ostiarius (Türöffner)
Katholische Gottesdienstgemeinde Sacré Coeur, 3021 Pressbaum, Klostergasse 12, Österreich

Advertisements

Aufstehen und keine Angst haben – am 18. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr A

Verklärung Jesu von Raphael, RomEin Witz erzählt wie die Stasi, die Geheimpolizei in der DDR, einen Kirchgänger verhörte: „Gibst du zu, dass du gerade in der Kirche warst?“ „Ja.“
„Gibst du auch zu, dass du die Füße von Jesus Christus am Kreuz geküsst hast?“ „Ja.“
„Würdest du auch die Füße unseres Genossen Honecker küssen?“
„Sicher, wenn er dort hängen würde!“
Dieser Christ hatte keine Angst, seinen Glauben zu vertreten. So haben es auch die ersten Christinnen und Christen getan, als ihnen vorgeworfen wurde, sie hätten diese Jesusgeschichten nur erfunden. Sie sagten: „Wir waren Augenzeugen!“

Hier kommt das Evangelium zum Sonntag: Ich stehe auf und habe keine Angst.
Die Matthäusgemeinde erinnert daran, wie Gott-Vater zeigt, dass Jesus sein Sohn ist. Die Jünger sind überwältigt, haben Angst und werfen sich zu Boden. Jesus aber sagt: Steht auf, habt keine Angst!

In jener Zeit nahm Jesus Petrus, Jakobus und dessen Bruder Johannes beiseite und führte sie auf einen hohen Berg. Und er wurde vor ihren Augen verwandelt; sein Gesicht leuchtete wie die Sonne und seine Kleider wurden blendend weiß wie das Licht. Da erschienen plötzlich vor ihren Augen Mose und Elija und redeten mit Jesus.
Und Petrus sagte zu ihm: Herr, es ist gut, dass wir hier sind. Wenn du willst, werde ich hier drei Hütten bauen, eine für dich, eine für Mose und eine für Elija.
Noch während er redete, warf eine leuchtende Wolke ihren Schatten auf sie und aus der Wolke rief eine Stimme: Das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Gefallen gefunden habe; auf ihn sollt ihr hören.
Als die Jünger das hörten, bekamen sie große Angst und warfen sich mit dem Gesicht zu Boden.
Da trat Jesus zu ihnen, fasste sie an und sagte: Steht auf, habt keine Angst!
Und als sie aufblickten, sahen sie nur noch Jesus. Während sie den Berg hinabstiegen, gebot ihnen Jesus: Erzählt niemand von dem, was ihr gesehen habt, bis der Menschensohn von den Toten auferstanden ist. (Evangelium nach Matthäus, Erklärungen im Bibelwerk: Matthäus 17, 1-9)

  1. Lesung aus dem Buch Daniel: Ich bin einer von Milliarden Menschen vor Gott.
    Die jüdische Gemeinde erinnert an die Visionen des Propheten Daniel, wo vor Gott die Bücher aufgeschlagen werden und dem Menschensohn die ewige Herrschaft über alle Völker, Nationen und Sprachen gegeben wird.

Ich, Daniel, sah immer noch hin; da wurden Throne aufgestellt und ein Hochbetagter nahm Platz. Sein Gewand war weiß wie Schnee, sein Haar wie reine Wolle. Feuerflammen waren sein Thron und dessen Räder waren loderndes Feuer. Ein Strom von Feuer ging von ihm aus. Tausendmal Tausende dienten ihm, zehntausendmal Zehntausende standen vor ihm. Das Gericht nahm Platz und es wurden Bücher aufgeschlagen.

Immer noch hatte ich die nächtlichen Visionen: Da kam mit den Wolken des Himmels einer wie ein Menschensohn. Er gelangte bis zu dem Hochbetagten und wurde vor ihn geführt. Ihm wurden Herrschaft, Würde und Königtum gegeben. Alle Völker, Nationen und Sprachen müssen ihm dienen. Seine Herrschaft ist eine ewige, unvergängliche Herrschaft. Sein Reich geht niemals unter. (Daniel 7, 9-10.13-14)

  1. Lesung aus dem Brief des Apostel Petrus bzw. seines Schülers: Ich glaube den ersten Christinnen und Christen und trage das Licht in meinem Herzen.
    Die Petrusgemeinde wehrt sich gegen den Vorwurf, die Geschichten von Jesus seien nur klug ausgedacht. Sie waren Augenzeugen der Verherrlichung Jesu und Ohrenzeugen der Stimme Gottes. Christinnen und Christen erleben dies, wenn alles finster ist, als Licht in ihrem Herzen.

Denn wir sind nicht irgendwelchen klug ausgedachten Geschichten gefolgt, als wir euch die machtvolle Ankunft Jesu Christi, unseres Herrn, verkündeten, sondern wir waren Augenzeugen seiner Macht und Größe. Er hat von Gott, dem Vater, Ehre und Herrlichkeit empfangen; denn er hörte die Stimme der erhabenen Herrlichkeit, die zu ihm sprach: Das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Gefallen gefunden habe. Diese Stimme, die vom Himmel kam, haben wir gehört, als wir mit ihm auf dem heiligen Berg waren. Dadurch ist das Wort der Propheten für uns noch sicherer geworden und ihr tut gut daran, es zu beachten; denn es ist ein Licht, das an einem finsteren Ort scheint, bis der Tag anbricht und der Morgenstern aufgeht in eurem Herzen. (2 Petrus 1, 16-19)

Wir laden ein:
18. Sonntag im Jahreskreis, 6. August 2017, Verklärung Christi, 9:00 Gottesdienst +SC Kaffee im Barat-Saal
19. Sonntag im Jahreskreis, 13. August 2017, 9:00 Gottesdienst +SC Kaffee im Barat-Saal
Dienstag, 15. August 2017, Mariä Himmelfahrt, Wolfgang Aumann lädt ein: Ich möchte die Festmesse im Sacré Coeur festlich gestalten. P. Markus von Heiligenkreuz feiert die Eucharistie, Michael Zlabinger unterstützt uns professionell am Tasteninstrument: (Klavier [unten] oder Orgel[oben]) Treffpunkt zur Probe: 8,15 Uhr beim Klavier. Liebe Grüße, Wolfgang Aumann. 9:00 Gottesdienst +SC Kaffee im Barat-Saal
20. Sonntag im Jahreskreis, 20. August 2017, 9:00 Gottesdienst +SC Kaffee im Barat-Saal
Informationen:

Die Charismatische Erneuerung feiert 50 Jahre: Mi 23. -26. August 2017 in Windischgarsten / OÖ.
Das Jugendfestival Key2Life Do 17.- So 20. August 2017 findet im Schlosspark Marchegg statt.
Lesungen und Evangelium des Sonntags und der Feiertage im Bibelwerk.
Für Handys gibt es ein APP, das die Evangelien und Lesungen für jeden Tag anzeigt.
Die Natürliche Gemeinde-Entwicklung zeigt, wie eine christliche Gemeinde wachsen kann.
Die Katholische Jugend Österreich lebt.

Liebe Grüße und für dich: Die Offenbarung Gottes!
Hannes Daxbacher

Sacré Coeur Cafétier und Ostiarius

Katholische Gottesdienstgemeinde Sacré Coeur, 3021 Pressbaum, Klostergasse 12, Österreich